Überegionale Veranstaltungen

Überregionale Veranstaltungen und Termine


Unterfranken


 


Oberfranken


Bamberg:

Die Band variabel präsentiert ihr neues Album „Glückwunsch“
„Botschafter der Hospizbewegung“

Seit Jahren engagiert sich die Band „variabel“ ehrenamtlich für die Hospizarbeit. Mit dem Programm „Lebensfarben“ waren die 10 Musikerinnen und Musiker und ihr Team bayernweit unterwegs und spielten zahlreiche Benefizkonzerte. Dabei konnten viele Menschen begeistert und berührt werden und über 15.000 € für die Hospizvereine vor Ort an Spenden gesammelt werden. Während dieses Projekt nun prämiert wurde, präsentiert die Band mit ihrem neuen Programm „Glückwunsch“ neue Akzente und ein bewährtes Konzept.

Weitere Informationen zu Band und Konzert am 16.11.2018 finden Sie hier.

 


KONZERTABEND MIT CHRISTOPH ZEHENDNER

Am Samstag, dem 24.11.2018 gestaltet der Songpoet Christoph Zehendner gemeinsam mit Liedermacher Klaus-Andre Eickhoff (Klavier) und Thorsten Harder (Cello) auf Einladung des Hospizvereins Bamberg einen Konzertabend, der verspricht, etwas ganz Besonderes zu werden. Unter dem Motto “Und trotzdem” erklingen Lieder über Glauben, Zweifel, Klagen, aber auch tiefes Gottvertrauen und entschlossene Hoffnung.
Der Hospizverein Bamberg freut sich, dieses Ausnahmekonzert im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe “Bruchstücke” präsentieren zu können. Die Renovierung einer Wand und die damit einhergehende Zerstörung eines großflächigen Bildes auf dieser Wand führten zur Idee, das Thema “Bruchstücke” zum Leitgedanken mehrerer Veranstaltungen zu machen (siehe unter www.hospizverein-bamberg.de). Hospizarbeit bedeutet Menschen zu begleiten, deren Lebensplanung durch eine schwere Krankheit oder den Verlust eines geliebten Menschen zu Bruch gegangen ist. “Und trotzdem” kann jedem Bruch ein Neuanfang innewohnen.
Zehendner gehört zu den bekanntesten Textern und Interpreten im Bereich der christlichen Popularmusik. Mehr als 250 seiner Lieder sind veröffentlicht und zum Teil fester Bestandteil im Liedgut kirchlicher Gemeinden beider Konfessionen. Das Produzieren von Soloalben und zahllose Konzertreisen lassen dem gelernten Journalisten und Theologen jedoch immer noch ausreichend Zeit, im Kloster Triefenstein als Mitarbeiter der Christusbrudergemeinschaft tätig zu sein.
Ein Konzertprogramm für Menschen, die tiefer denken und glauben wollen!

 

Christoph Zehendner “Und trotzdem”
Konzertabend am 24.11.2018
19.00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr)
Kirche St. Josef im Hain
Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Kontakt:
Hospizverein Bamberg e.V.
im Christine Denzler-Labisch-Haus
Hospiz- und Palliativzentrum Bamberg
Lobenhofferstraße 10
96049 Bamberg
Tel.0951-955070
www.hospizverein-bamberg.de

Plakat zur Veranstaltung


Mittelfranken


13. Fachtag Demenz und Sterben Hospiz Akademie Nürnberg am 30.11.2018
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Veranstaltungen Akademie für Hospizarbeit und Palliativmedizin Nürnberg

Unter www.hospizakademie-nuernberg.de finden Sie das aktuelle Programm. Dort erhalten Sie Informationen zum gesamten Angebot und zu den einzelnen Veranstaltungen.

Für Rückfragen steht Ihnen das Team der Akademie gerne unter der Telefonnummer 0911/891205-30 oder per Mail unter info@hospizakademie-nuernberg.de zur Verfügung.


Oberpfalz



Schwaben


 

Weiterbildung

Modul I Palliativmedizin für Ärzte 2018

1. Teil:    09.11. – 11.11.18                                         

2. Teil:   30.11. – 02.12.18

 

Leitung: OÄ Dr. Hainsch-Müller, OA Dr. Aulmann

Ort: Haus Tobias, Raum Raphael und Tobiasklause

Anmeldung erforderlich Tel. 400-2520, Fax: 400-172528

Kosten  580,00 Euro

Pausenverpflegung, Mittagessen und Kursunterlagen sind inklusive

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Am 8. November 2018 wird Frau Chris Paul, eine der aktuell bekanntesten Trauerbegleiterinnen in Deutschland, Trainerin und Fachautorin gemeinsam mit der Clownin Aphrodite ins Theater im Forum Mindelheim und sich dort im Rahmen eines szenischen Vortrages dem Thema „Macht Schuld etwa Sinn?“ widmen.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier


 

Feierliche Gedenkstunde für verstorbene Kinder und Jugendliche in der Versöhnungskirche


Memmingen.
Unter dem Leitgedanken „Ein Licht geht um die Welt“ findet am Samstag, dem 8. Dezember, eine Andachtsfeier für verstorbene Kinder und Jugendliche statt. Eingeladen sind alle betroffenen Familien, Menschen, die sie begleitet haben, und Freunde. Ausdrücklich angesprochen werden Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft, bei oder kurz nach der Geburt verloren haben. Die Gedenkfeier beginnt um 17 Uhr in der Versöhnungskirche in Memmingen. Organisiert wird die Veranstaltung von Donum Vitae, dem Evangelischen Dekanat, der Klinikseelsorge des Klinikums, der Kinderklinik, dem Kinderhospiz im Allgäu e.V. und dem Bunten Kreis Memmingen. Sie sind alle mit dem Tod der jungen Menschen immer wieder konfrontiert und kennen das Bedürfnis der trauernden Angehörigen, ihrer Kinder würdig zu gedenken.  Diesen geschützten Rahmen bieten die Veranstalter in einer Feier mit dem Thema „Ein Licht geht um die Welt“. Der Begriff entstand zum  Weltgedenktag „Worldwide Candle Lighting“, der jedes Jahr am zweiten  Sonntag im Dezember stattfindet. An diesem Tag gedenken Angehörige in der ganzen Welt ihrer verstorbenen Kinder, Enkel und Geschwister. In jedem Land werden um 19 Uhr brennende Kerzen in die Fenster gestellt. So entsteht eine Lichterwelle durch die Zeitzonen der Welt, die die Sternenkinder in einer Welle von Licht um den Globus wandern lässt und die betroffenen Familien und Menschen miteinander verbindet.  Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und nie vergessen werden. Jeder ist eingeladen, sich dem Brauch anzuschließen und der jungen verstorbenen Menschen zu gedenken.


Oberbayern


Der Katholische Pflegeverband hat noch Restplätze für das Seminar B 45: „Gewalt – (k)ein Thema in der Pflege“, das am 29. November  von 9:00 – 16:30 Uhr im Alten- und Pflegeheim St. Michael, St. Michael-Str. 16 in 81673 München stattfindet.

 

Referentin:                  Maria Kammermeier, Lehrerin für Pflegeberufe, Supervisor, Qualitätsmanagementberaterin

 

Seminargebühr:         110,00€* (inkl. Skript und Seminarverpflegung)

 

Uhrzeit:                       9:00 – 16:30 Uhr  (8 UE)

 

Zielgruppe:                 Beschäftigte in der Pflege und Betreuung

 

Berichte über Gewalt im Pflege-und Betreuungsalltag werden in regelmäßigen Abständen in der Öffentlichkeit diskutiert. Die Formen der Gewalt können sehr unterschiedlich sein.

Wo fängt Gewalt an? Was als Gewalt erlebt wird ist neben den individuellen Erfahrungen auch von den Bedingungen im sozialen und beruflichen Umfeld abhängig. Dabei sind die Auslöser für Gewalt ebenso komplex wie deren Ursachen.  Das Thema ist sehr emotionsgeladen, daher sind viele Menschen zunächst geneigt es von sich zu weisen. Eine ablehnende Haltung über dieses Tabuthema zu reden, macht es jedoch schwer eine konstruktive und lösungsorientierte Diskussion zu führen.

Weitere Informationen zur Seminaranmeldung finden Sie hier.

 


 

20 Jahre Elisabeth-Hospizverein Dachau e.V.

im Festsaal des Dachauer Schlosses
am Mittwoch den 21. November 2018
um 17.00 Uhr, Einlass 16.00Uhr

Flyer zur Veranstaltung:


Niederbayern